» TSV Neudorf-Bornstein e.V. » Satzung » Finanzordnung

Finanzordnung des TSV Neudorf-Bornstein von 1971 e.V.

§ 1 Grundsätze, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit
1. Der Verein ist nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu führen. Die Aufwendungen müssen in einem wirtschaftlichen Verhältnis zu den erwarteten und erzielten Erträgen stehen.

2. Für den Gesamtverein und für jede Abteilung gilt das Kostendeckungsprinzip.

3. Im Rahmen des Solidaritätsprinzips müssen sowohl der Gesamtverein als auch die Abteilungen die Aufrechterhaltung des Sportbetriebes ermöglichen.

4. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder hieraus keine Zuwendungen.

5. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 2 Haushaltsplan
1. Für jedes Geschäftsjahr muss vom Vorstand und den entsprechenden Abteilungen ein Haushaltsplan festgelegt werden. Das Rechnungsjahr entspricht dabei dem Kalenderjahr.

2. Der Haushaltsplanentwurf des Gesamtvereins und der entsprechenden Abteilungen werden im Vorstand unter Hinzuziehung des Beirates beraten.

3. Die Haushaltsplanentwürfe sind bis zum 15.11. für das folgende Jahr bei Vorsitzenden bzw. dessen Vertreter einzureichen.

4. Die Beratungen über die Entwürfe finden bis Mitte Dezember des laufenden Jahres statt.

5. Vom Gesamtverein werden alle Ausgaben und Einnahmen übernommen. Diese werden dann, sofern eine konkrete Zuordnung möglich ist, buchungsmäßig auf die einzelnen und entsprechenden Sparten verteilt. Es erfolgt eine klare Abgrenzung in dem Haushaltsplan.

6. Das Ergebnis der Beratung des Vorstandes und des Beirates wird zur Beschlussfassung der Mitgliederversammlung vorgelegt.

§ 3 Jahresabschluss
1. Im Jahresabschluss müssen alle Einnahmen und Ausgaben des Gesamtvereins und aller Abteilungen für das abgelaufene Geschäftsjahr (per Beleg ) nachgewiesen werden. Im Jahresabschluss muss darüber hinaus eine Schulden- und Vermögensübersicht enthalten sein.

2. Der Jahresabschluss ist von den gewählten Kassenprüfern gem. § 12 der Vereinssatzung zu prüfen. Darüber hinaus sind die Kassenprüfer berechtigt, regelmäßig Prüfungen durchzuführen.

3. Die Kassenprüfer überwachen die Einhaltung der Finanzordnung.

4. Stellt sich zum Ende des Kalenderjahres, das auch Abrechnungsjahr ist, heraus, dass eine wesentliche Ungleichverteilung der Gelder zwischen den Abteilungen oder dem Gesamtverein und den Abteilungen vorliegt, findet ein finanzieller Ausgleich unter den Abteilungskassen statt. Über das Vorliegen einer wesentlichen finanziellen Ungleichverteilung entscheidet der Vorstand gemeinsam mit dem Beirat. Über die Höhe der jeweiligen Ausgleichszahlungen entscheidet die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes und des Beirates. Dabei ist auf die unterschiedliche Mitgliederstärke Rücksicht zu nehmen. Zuwendungen Dritter und öffentliche, abteilungsgebundene Zuschüsse werden bei der Frage der wesentlichen finanziellen Ungleichverteilung nicht berücksichtigt.

§ 4 Verwaltung der Finanzmittel
l. Alle Finanzgeschäfte werden über die Hauptkasse abgewickelt, es sei denn, die Finanzgeschäfte betreffen rein die Abteilungskassen.

2. Die Hauptkasse entspricht dem Vereinskonto. Dieses wird unter der Konto Nummer 533 034--BLZ 210 520 90 -- bei der Kreis- u. Stadtsparkasse Eckernförde, Zweigstelle Gettorf, geführt

3. Der Kassenwart verwaltet die Vereinskasse und zeichnet sich daher hauptverantwortlich. Einen negativen Kontostand hat er dem Vorstand unverzüglich mitzuteilen und über die weitere Entwicklung fortlaufend zu berichten.

4. Alle Einnahmen und Ausgaben der Abteilungen werden, sofern eine konkrete Zuordnung erfolgen kann, abteilungsweise verbucht.

5. Zahlungen werden vom Kassierer und den Abteilungskassen nur geleistet, wenn sie nach § 6 dieser Finanzordnung ordnungsgemäß angewiesen sind, und im Rahmen des Haushaltsplanes noch ausreichende Finanzmittel zur Verfügung stehen.

6. Der Kassenwart und die Abteilungsleiter sind für die Einhaltung des Haushaltsplanes in ihrem Zuständigkeitsbereich verantwortlich. Der Vorstand ist berechtigt, jederzeit Einsicht in Buch- und Kontoführung vorzunehmen.

7. Sonderkonten bzw. Sonderkassen, die für Veranstaltungen eingerichtet werden, müssen spätestens 1 Monat nach Beendigung der Veranstaltung mit dem entsprechenden Kassierer abgerechnet sein.

§ 5 Erhebung und Verwendung der Finanzmittel
1. Alle Mitgliedsbeiträge werden vom Gesamtverein erhoben. Die Abrufungstermine lauten wie folgt: halbjährlich zum 01.01. und zum 01.07 eines Kalenderjahres. Bei einer jährlichen Zahlung ist der Mitgliedsbeitrag zum 01.07. fällig

2. Überschüsse aus sportlichen und geselligen Veranstaltungen werden über dem Gesamtverein abgerechnet. Leistungen der Abteilungen werden nach vorheriger Vereinbarung verrechnet.

3. Die Abteilungen sind aus steuerlichen gründen nicht berechtigt , eigene Werbeverträge abzuschließen. Erlöse aus Werbungen müssen dem Hauptverein als Vertragspartner zufließen.

4. Auch Trikotwerbung muss aus steuerlichen Gründen direkt über die Vereinshauptkasse abgerechnet werden.

5. Die Finanzmittel sind entsprechend § 2 dieser Finanzordnung zu verwenden.

§ 6 Zahlungsverkehr
1. Der gesamte Zahlungsverkehr wird über die jeweils betroffene Kasse und ggf. bargeldlos abgewickelt.

2. Über jede Einnahme und Ausgabe muss ein Beleg vorhanden sein. Der Beleg muss den Tag der Ausgabe, den zu zahlenden Betrag, die Mehrwertsteuer, den Verwendungszweck sowie eine fortlaufende Nummerierung enthalten. Eine Buchung ohne Belegt ist daher nicht statthaft.

3. Bei Gesamtabrechnungen muss auf einem Deckblatt die Zahl der Unterbelege vermerkt werden.

4. Vor der Anweisung eines Rechnungsbetrages durch den Kassenwart muss der Abteilungsleiter oder im Falle dessen Verhinderung dessen Stellvertreter bzw. beim Hauptverein der 1.Vorsitzende bzw. im Falle dessen Verhinderung dessen Stellvertreter die sachliche Berechtigung der Ausgabe durch seine Unterschrift bestätigen.

5. Die bestätigten Rechnungen sind dem Kassenwart, unter Beachtung von Skontofristen, rechtzeitig zur Begleichung einzureichen.

6. Barauslagen sind bis zum 30.12. des auslaufenden Jahres beim Kassenwart abzurechnen. Ausstehende Rechnungen sind ebenfalls bis zum 31.12. eines jeden Jahres zu begleichen.

7. Für Ausgaben des Gesamtvereins führt der 1.Vorsitzende bzw. in dessen Verhinderung dessen Vertreter eine so genannte Haushaltsüberwachungsliste. Alle Ausgabezahlungen laufen somit zunächst über den 1.Vorsitzenden bzw. dessen Vertreter. Eine Abstimmung erfolgt Vierteljährlich und ist zwingend vorgeschrieben.

§ 7 Eingehen von Verbindlichkeiten
1. Das Eingehen von Rechtsverbindlichkeiten im Rahmen des Haushaltsplanes ist im Einzelfall vorbehalten.

1.1. dem 1. Vorsitzenden bis zu einer Summe von 500,00 EUR
1.2. dem Vorstand bis zu einem Betrag von 2.500,00 EUR
1.3. der Kassenwart ist berechtigt, Verbindlichkeiten für den Bürou. Verwaltungsbedarf einzugehen
1.4. der Mitgliederversammlung bei einem Betrag von mehr als 2.500,00 EUR

2. Abteilungsleiter dürfen keine Dauerschuldverhältnisse und keine rechtsgeschäftlichen Verbindlichkeiten eingehen. Diese Verbindlichkeiten dürfen nur vom Vorstand unter Beachtung eventueller Mitwirkungsrechte anderer Vereinsorgane eingegangen werden. Abteilungsleiter und andere Vereinsmitglieder, die hiergegen verstoßen, können auf Beschluß Mitgliederversammlung in Regreß genommen werden.

§ 8 Spendenbescheinigungen
Der Verein ist ab 1.1.2000 berechtigt, Spendenbescheinigungen auszustellen. Hierbei sind jedoch die entsprechenden Vorschriften über Geld-, Sach- und Aufwandsspenden zu beachten

§ 9 Inventar
1. Zur Erfassung des Inventars ist vom Vorstand ein Inventarverzeichnis anzulegen. Es sind alle Gegenstände aufzunehmen, die nicht zum Verbrauch bestimmt sind und die nicht mehr zu den geringwertigen Wirtschaftsgütern zählenden Sachwerte.

2. Die Inventarliste muss enthalten:
-Bezeichnung des Gegenstandes mit kurzer Beschreibung oder Inventarnummer
-Anschaffungsdatum
-Bezeichnung des Gegenstandswertes -Anschaffungskosten
-Abschreibungszeitraum
-Höhe des Abschreibungssatzes
-aktueller Buchwert
-beschaffte Abteilung
-Aufbewahrungsort
3. Am Ende eines jeden Jahres ist jeweils zum 01.01. vom Vorstand hinsichtlich des Gesamtvereins und den Abteilungen eine Inventarliste vorzulegen.
4. Sämtliche in den Abteilungen vorhandenen Werte ( Barvermögen, Inventar, Sportgeräte usw.) sind alleiniges Vermögen des Vereins. Dabei ist es gleichgültig, ob sie erworben wurden oder durch Schenkung zufielen.

§ 10 Zuschüsse
1. Zuschüsse der Kommune und anderer öffentlicher wie privater Stellen fließen dem Gesamtverein zu, es sei denn, die den Zuschuss gewährende Stelle hat eine andere Bestimmung getroffen.
2. Nicht zweck- oder abteilungsgebundene Zuschüsse fließen dem Gesamtverein zu.
3. Jugendzuschüsse sind für die Jugendarbeit zu verwenden.

§ 11 Beitragsermäßigung/Beitragsnachlass
Sozialhilfeempfängern und finanziell schwächer Gestellten kann auf Antrag und nach Beschlussfassung des Vorstandes Beitragsermäßigung / Beitragsnachlass gewährt werden.

§ 12 Prüfung durch ein Steuerbüro
Die Finanzordnung behält auch dann in allen Punkten ihrer Gültigkeit, wenn die Buchführung durch ein Steuerbüro getätigt wird. Die Jahresrechnung ist dann von dem Steuerbüro zu erstellen.

§ 13 Inkrafttreten
Diese Finanzordnung ist mit ihrer Verabschiedung durch Beschluss der Mitgliederversammlung in Kraft getreten.

Neudorf, den 02.04.2004
Der Vorstand

nach oben