» Aktuelles » Fussball » D1-Jugend begeistert trotz Niederlage

Fussball : KSV Holstein-Kiel gewinnt 4:0

D1-Jugend begeistert trotz Niederlage

Am Sonntag traf unsere D1-Jugend im Rückspiel auf die KSV Holstein-Kiel. Das Hinspiel in der Verbandsliga konnte die KSV klar mit 10:2 für sich entscheiden. Nach hart umkämpften 60 Minuten hieß es am Ende 4:0 für die KSV, nach starker Gegenwehr der SG Dänischer Wohld.

Obwohl mit Finn Rehder, Hannes Jöhnk und Ronja Jürgensen drei Spieler fehlten, konnte die SG das Spiel lange offen gestalten. Zwar drängte die KSV Holstein-Kiel extrem, aber unsere Defensive, um einen überragenden Torwart Mats Lüdtke herum, stand bis zur 40. Spielminute sehr sattelfest. Es wurde mit Mann und Maus verteidigt und bei unseren gelegentlichen Kontern blieben wir stets gefährlich. Die KSV war zwar die spielbestimmende Mannschaft, aber diese Überlegenheit konnten wir mit Einsatz, Kampf und Leidenschaft ausgleichen. Die Jungs wollten und Sie zeigten es auch und die zahlreichen Zuschauer dankten es Ihnen mit Beifall.

Es dauert bis zur 40. Spielminute, wo die KSV nach einem Eckstoß mit 1:0 in Führung ging. Nach einem sehenswerten Kopfball schlug der Ball unhaltbar an den linken Innenpfosten und von dort aus ins Tor. Auch das 2:0 in der 50. Minute war eher glücklich, denn Hennecke Hecht fälschte unglücklicherweise einen Schuss von der Strafraumgrenze ins eigene Tor ab. Der Bann war gebrochen und so folgte in der 51. Spielminute nach tollem Kombinationsspiel der KSV gar das 3:0. Das 4:0 erfolgte vom Strafstoßpunkt, nachdem David Sterk bei einem Rettungsversuch reflexartig in Handballtorwartmarnier den Ball fing, aber leider innerhalb des Strafraumes.

„Ich kann meiner Mannschaft heute nur ein riesen Kompliment machen, denn Sie hat über die volle Distanz alles versucht, um es der KSV so schwer wie möglich zu machen. Sie haben gekämpft, gefightet und vor allem auch versucht ein Tor zu schließen, “ so ein glücklich zufriedener Trainer Christian Lundius. „Im Durchschnitt sind die Gäste aus Kiel mehr als ein Jahr älter als unsere Jungs, was aber auf dem Platz nicht wirklich bzw. nur bedingt zu erkennen war, “ so Lundius weiter. „Schade das bei unseren Kontern die Passgenauigkeit in den freien Raum fehlte, denn sonst wäre auch für uns die eine oder andere klare Torchance möglich gewesen.“

Kader: Mats Lüdtke (Tor), Moritz Bohm, Sven Lauterbach, Hennecke Hecht, Ole Klein, Mattes Lundius, David Sterk, Matti Marxen, Emil Klein, Norice Richert, Yannik Lipfert, Jonas Kartheiser