» Aktuelles » Vorstand » Unicurl, Schach, Billard und mehr

Vorstand : Neue generationenübergreifende Angebote

Unicurl, Schach, Billard und mehr

Der TSV möchte generationenübergreifende Angebote und Kooprationen schaffen und seine Aktivitäten erweitern. Dazu sind bauliche Maßnahmen und die Anschaffung von Sportgeräten notwendig. Kooperationen mit dem DRK und der Privatschule Mittelholstein bereits verabredet.

Zum einen möchten wir im Senioren-Sport aktiver werden. Daher wollen wir mit Unicurl eine Sportart anbieten, die bei dieser Zielgruppe auf großes Interesse stößt.

Unicurl und Schach sollen unter einem Unterstand bei Wind und Wetter gespielt werden können. Das Angebot soll aber auch andern Personengruppen, beispielsweise Touristen, offenstehen. Es wird damit eine einzigartige neue Trendsportart in unserer Umgebung angeboten, die es hier noch nirgends gibt. Der TSV wird ab Sommer auch enger mit dem DRK kooperieren. So wird das DRK seine neue Heimat dann im Sportlerheim finden und wird mit seinen Mitgliedern ebenfalls Unicurl spielen können. Für die neue Trendsportart ist ein Unterstand von Nöten sein, schlichtweg um auch wetterunabhängiger zu sein. Um das Angebot für Personen (MitgliederInnen, MitbürgerInnen, TouristInnen,) noch attraktiver zu machen und um den Unterstand sinnvoll zu nutzen, wird in den Fußboden ein Schachfeld eingepflastert und Groß-Schachfeldfiguren angeschafft. Charmant an dieser Idee ist, dass die Sportarten von allen Altersgruppen gespielt werden können. Jung und alt treffen sich dazu in ungezwungener Atmosphäre am Sportlerheim. Dazu kommt dann mit Billard noch eine weiter über alle Altersgruppen beliebte Sportart, die es als Vereinssport im Dänischen Wohld bis dato ebenfalls nicht gibt.

Ab kommenden Schuljahr wird am Schulstandort Neudorf die Privatschule Mittelholstein das öffentliche Leben in der Region bereichern. Eine Privatschule bietet der ganzen Region auch zahlreiche Chancen und den Eltern eine weitere gute Alternative mit einem innovativen einzigartigen Unterrichtskonzept. Die Schullandschaft in der gesamten Region wird dadurch um eine gute Alternative reicher. Wir als örtlicher Sportverein werden mit der Privatschule in vielerlei Hinsicht kooperieren. Auch die neuen Sportangebote (Unicurl, Schach, Billard) werden in die Kooperation eingeschlossen und können von der Privatschule im Rahmen der Schul- und Betreuungszeiten kostenlos genutzt werden. Uns ist übrigens keine Schule bekannt, die ein solches Angebot (Unicurl, Billard, dazu kommt übrigens noch Bogenschießen und über das LSV-Projekt Schule & Sport Floorball) anbietet. Gerade beim Billard wird nicht nur die körperliche Feinmotorik und Koordination, sondern auch die geistigen Aspekte trainiert. Diese Aspekt werden von unserem neuen Kooperationspartner, der Privatschule Mittelhoplstein besonders geschätzt. Durch diese Kooperation stärken wir die Attraktivität der Schule, der Gemeinde und naturgemäß damit auch der gesamten Region.

Eine Vielzahl neuer Mitglieder haben wir in den vergangenen Jahren auf unseren zahlreichen Events, die für die ganze Region des Dänischen Wohlds und des weiteren Eckernförder Umlandes von Bedeutung sind, generiert. Dazu zählen die angesehene (und immer mit Kindern aus der ganzen Region ausgebuchte) HSV-Fußballschule, eine Fußball-Ferienschule für Kinder aus der Region, eine im Kreis-Rendsburg einmalige Torwart-Akademie, große Fußball-Jugendturniere, ein Dänischer Wohld-Cup für Altherren-Fußballer, sowie unsere dörflichen Straßenfußball- und Boßelturniere für Jedermann. Darüber hinaus fungieren wir mittlerweile als Stützpunkt für die E-Jugend-Kreisauswahl. Mit etwas Stolz verweisen wir darauf, dass wir wöchentlich weit über 120 Kinder teils mehrfach die Woche auf dem Sportplatz beschäftigen und betreuen.

ln den letzten Jahren hatten wir schlichtweg immer wahnsinniges Glück mit dem Wetter bei unseren Veranstaltungen. Der neue ca. 75 qm große Unterstand für Unicurl / Schach wird uns darüber hinaus eine große Hilfe sein, die Besucher und Teilnehmer vor schlechtem Wetter zu schützen. Dem Unterstand kommt daher eine doppelte Bedeutung im Bereich der Mitgliedergewinnung zu. Ein weiterer Grund für den Bau des Unterstandes liegt darin, dass bisher unsere anderen Feste in der Turnhalle nur mit sehr großem Aufwand (Auslegen des Bodens, Schmücken etc.) betrieben werden konnten. Der Unterstand erlaubt uns, einen Großteil der Feste (Ausnahme wären wohl nur große Jubiläen) im Vereinsheim stattfinden zu lassen. Das schützt die gemeindliche Mehrzweckhalle vor erhöhter Abnutzung und unsere Nerven beim langwierigen Auf- und Abbau.

Um in unserer Gemeinde das Jung und Alt besser miteinander zu vernetzen, muss die neue Billardsparte in Räumlichkeiten angesiedelt werden. Daher soll das Obergeschoss des Vereinsheimes ausgebaut werden und für Jedermann zugänglich sein. Aus energetischen Gründen wurde von uns dort bereits entsprechend gedämmt, so dass noch eine Außentreppe samt Fluchtwegen erstellt werden muss. Der Auf- und Ausbau der Billardsparte dient ebenfalls der Mitgliedergewinnung.

Last but not least sei erwähnt, dass der TSV eine Art Vorreiterrolle beim Umweltschutz anstrebt. Bereits vor Jahren wurden wir dafür von einer Kommission sehr gelobt. Seit dem letzten Jahr haben wir uns auch dem Fair-Trade-Gedanken verschrieben und hierzu mehrere Maßnahmen durchgeführt (u.a. Anschaffung von Fair-Trade-Bällen, Ausschank von Fair gehandelten Kaffee etc.). Was uns dann fehlt, ist ein guter Platz um über Plakate, Infos etc. weiter für diese guten Maßnahmen zu werden. Ein ortsansässiges Unternehmen hat uns bereits einen elektrisch beleuchteten Schaukasten gespendet. Es ergibt sich aus der Natur der Sache, dass dieser in den Innenräumen nicht besonders auffällig ist. Komplett im Freien kann er auch nicht untergestellt werden, da er dann vergammelt. Daher dient der Unterstand einem dritten guten Zweck: Hier werden sich naturgemäß künftig in der warmen Jahreshälfte viele Menschen aufhalten und hier können wir ideal den Kasten anbringen, indem dann Werbung für viele ökologische sinnvolle Maßnahmen gemacht werden kann. Entsprechende Kooperationen mit Umweltschutzorgantionen werden angestrebt.

Wir erhoffen uns mit dem Aufbau dieses neuen Angebotes, unser bereits vielfältiges Angebot zu erweitern, sind aber als gemeinnütziger Verein auf die Spenden/ Zuschüsse vom externen Partnern zwingend angewiesen.

Die Arbeiten werden dabei fast ausschließlich in Eigenleistung durch MitgliederInnen und BürgerInnen erstellt. Eine Reihe von ortsansässigen Firmen wird uns zudem dabei tatkräftig kostenlos unterstützen. Dadurch wird das gemeindliche Leben weiter gestärkt, nichts ist schöner als ein Erfolgserlebnis, wenn man etwas zusammen gemacht und erreicht hat.

Man erkennt daran, dass es nur so möglich ist, etwas eigentlich Unmögliches möglich zu machen. Denn: Die kalkulierten Gesamtkosten des Projektes liegen daher derzeit nur bei gut 17.900 €. Ohne Eigenleistung und Beteiligung der Unternehmen liegen die Kosten solcher Projekte mit Sicherheit bei weit über 50.000 €. Die Eckernförder Bank hat uns einen Betrag von 1.000 € zugesichert. Ein Antrag bei der Sparkassen Stiftung läuft ebenso wie beim Landessportverband,d er AktivRegion und der Gemeinde. Hier sind wir sehr zuversichtlich, eine Beteiligung zu erhalten. Die Gemeindevertretung hat ohne die konkrete Nennung eines Betrages bereits ebenfalls eine Förderung befürwortet.

Der TSV hofft, rasch mit den Arbeiten beginnen zu können.