» Aktuelles » Fussball » Kinder sind keine Roboter

Fussball : E1 unterliegt im Spitzenspiel Fockbek mit 4:7

Kinder sind keine Roboter

Nach dem glorreichen Abschneiden beim Vesterhavscup war die Zuversicht auf Seiten der E1 vor dem Spitzenspiel beim FC Fockbek gross. Der Wille war da, aber das Hirn wollte in Halbzeit zwei nicht mehr so richtig mitspielen. Verdient unterlag man daher in einem fairen Spitzenspiel dem FC Fockbek mit 4:7. Zur Halbzeit sah es mit 2:2 noch gut aus.

Zunächst musste TSV-Trainer Helge Kühl in der Woche vor dem Spiel noch eine schwere Hiobsbotschaft verkraften. Abwehrass und Kreisauswahltorwart Finn Jacobsen war in der Schule verunglückt und fällt mit einem Augenhöhlen - und doppelten Jochbeinbruch längere Zeit aus. Auch Ass Luca Vogel war zur Deutschen Meisterschaft im Floorball nach Frankfurt gereist und konnte nicht mitspielen. Christopher Prall klagte zudem nach wie vor über Achillessehenbeschwerden und Ben Janßen über Bauchschmerzen. Keine wirklich guten Voraussetzungen vor dem Spiel.

Dann ging es in die Vollen. Zunächst entwickelte sich ein Spiel, dass hin- und her ging. Die erste Chance lag auf Neudorfer Seiten, als ein Schuss von Ben Janßen erst kurz vor der Linie gerettet werden konnte. Dann gingen die Fockbeker mit 1:0 in Führung. Ben Janßen war es, der für das 1:1 und sogar für die 2:1 Führung sorgte. Kurz vor Ende der ersten Hälfte fiel dann leider noch der 2:2 Ausgleich.

In Hälfte zwei hatten die Neudorfer eigentlich den recht starken Wind auf ihrer Seite, aber irgendwie wirkten die Spieler wie gelähmt in ihren Handlungsaktionen. Die Fockbeker wirkten hellwach und die Neudorfer kamen meist einen Schritt zu spät. Problematisch auch, dass nach die meisten Spieler einen Augenblick stehen blieben, nachdem sie den Ball gespielt hatten. Außerdem wurde das ansonsten doch so gut funktionierende Kombinationsspiel sträflich vernachlässigt und man verzettelte sich in zu vielen Einzelaktionen. Was folgte, waren fünf Fockbeker Tore am Stück. Die Abwehr war bei den schnell, flach und gut gespielten Fockbeker Angriffen dabei meist in Unterzahl.

Erst gegen Ende des Spiel gelang dem unbestrittenen Torschützenkönig der Kreisliga, Ben Janßen, weitere zwei Tore. Mit 4:7 betrieb man noch ein wenig Ergebniskosmetik.

"Heute waren wir einfach schlecht," so Torjäger Janßen nach dem Spiel. Dem Kommentar schlossen sich seine Mitspieler an.

"Ich dachte, wir wären durch unsere Fußballschlachten in Dänemark auch mental ein Stück weiter. Aber es sind gerade mal alles 10-jährige Kinder und keine Roboter. Die Jungs haben eine wahrhaft fantastische Saison gespielt. Darauf sind wir alle -Spieler, Eltern, Trainer, Fans und Verein- unglaublich stolz. Man sah, dass die Jungs mehr wollten. Aber insbesondere nach dem 3:2 spielte der Kopf nicht mehr richtig mit. Wir haben aber das ganze Spiel nicht zu unserem sonst so guten Kombinationsspiel gefunden. Kompliment aber auch an die Fockbeker. Sie haben toll gespielt und verdient gewonnen. Nun spielen beide Mannschaften noch gegen das Team Büdelsdorf. Fockbek liegt einen Punkt vor uns, wir haben aber die deutlich bessere Tordifferenz. Ich gehe allerdings davon aus, dass Fockbek sich nun die Meisterschaft nicht mehr nehmen läßt, " so TSV Trainer Helge Kühl nach dem Spiel.

Tor: Mika Marxen
Feld: Cedric Petersen, Leon Kühl, Kimo Heik, Niklas Lundius, Christopher Prall, Ben Janßen, Jonas Arp und Luis Kühl