» Aktuelles » Fussball » Grandioser Erfolg der E1 in Dänemark

Fussball : E1 nahm am Versterhavscup in Esbjerg teil

Grandioser Erfolg der E1 in Dänemark

Die E1-Fußballer des TSV Neudorf-Bornstein nahmen erstmals an einem großen internationalen Fußballturnier in Esbjerg teil. Insgesamt traten über 2.500 Sportler in über 280 Teams an. Sieben Nationen waren vertreten und über 500 Ehrenamtliche im Einsatz. Die Reise war ein voller Erfolg. Dies betrifft sowohl den sportlichen als auch zwischenmenschlichen Bereich. Außerdem war das Wetter mit über 25 Grad phantastisch.

Aber von Beginn an:

Bei strahlendem Wetter traten am vergangenen Freitag 20 Neudorfer die Reise nach Esbjerg an. Darunter zehn Fußballjungs, zwei Fans (Felix Beirow und Lilly Kühl) und acht Eltern. In Esbjerg angekommen bezog man zunächst das Hotel bevor man sich zur Teammeldung und feierlichen Eröffnung begab. Bei den Abspielen der Nationalhymnen merkte man doch dem einen oder anderem Jungen seine Aufregung an. Am späten Abend ging es dann noch an den Esbjerger Strand, wo Grillen auf dem Programm stand. Eine gute Idee, schließlich unterhielt man sich gut und lud sogar Einheimische zu Wurst und Bier ein. Aber auch eine Schlechte: Beim Spielen am Sandstrand schnitten sich gleich vier Neudorfer Spieler die Füße arg auf, so dass sie in den kommenden Tagen mit mehreren Pflastern am Fuß versehen, dem runden Leder hinterherlaufen mussten. Das sollte, wie der kommende Tag zeigen sollte, ihren Leistungen aber keinen Abbruch tun.

Hochmotiviert gingen die TSV'ler im ersten Spiel gegen den Lokalmatador EfB zu Werke. EfB war, bezogen auf hiesige Kreisligaverhältnisse, ein hochklassiger Gegener. Aber trotz der für deutsche Verhältnisse übermäßigen Platzgröße (gespielt wurde auf deutlich größeren D-Jugendfeldern) siegten die Neudorfer mit 5:1 nach zweimal 15 Minuten Spielzeit. Torjäger Ben Janßen war viermal, Niklas Lundius einmal erfolgreich.

Auch im zweiten Spiel wartete mit Tuse IF 1 ein enorm spielstarker und schneller Gegner auf die Jungs. Unter glutheißer Mittagssonne
erkämpften sich die Neudorfer ein hochverdientes 1:1. Ein Sieg wäre bei etwas besserer Chancenverwertung durchaus drin gewesen. Torschütze war einmal mehr Ben Janßen.

Dann ging es im letzten Vorrundenspiel gegen die Mannschaft von Houlbjerg-Laurbjerg IF schon um alles oder nichts. Bei einer Niederlage oder einem Unentschieden drohte das Vorrunden aus. Nichts für schwache Nerven daher. Aber diese hielten bei den Neudorfern wie Stahlseile. 7:3 hieß es am Ende hochverdient in einem ebenfalls sehr sehr hochklassigen Spiel. Torschützen waren Niklas Lundius, dreimal Ben Janßen, Luis Kühl und Christopher Prall.

Unter großem Jubel zogen die Neudorfer ins Achtelfinale ein. Das Spiel war für den kommenden Tag terminiert.

Abends waren dann die Kinder mit ihren Müttern zur Players Party in Dänemarks größtem Schwimmbad eingeladen. Auch hier hatten alle außerordentlich viel Spaß. Später wieder im Hotel angekommen, staunten die Eltern nicht schlecht. Ohne großes Murren wollten alle Spieler zügig ins Bett. Sie wollten fit sein für den kommenden Tag und hatten sich großes vorgenommen. Um es vorweg zu nehmen: Es ist ihnen auch gelungen.

Im Achtelfinale warte um 8.40 Uhr früh bereits die Mannschaft Hjerting IF. Auch in diesem sehr spannenden und hochklassigen Spiel behielten die Neudorfer die Oberhand und siegten völlig verdient mit 4:2. Der wiederum großartig aufspielende Ben Janßen war dreimal, Niklas Lundius einmal erfolgreich. Nach dem Schlusspfiff lagen sich die Neudorfer, die erneut allesamt über ihre Schmerzgrenze gehen mussten, freudetrunken in den Armen.

Im Viertelfinale wartete dann der gastgebende Verein SGI aus Esbjerg. Und was dann kam, erinnert schmerzlich an das Endspieldrama in der Champions League zwischen Bayern München und Chelsea London.

Kurz vor 12 Uhr Mittags - gefühlte 40 Grad - kein Windzug - Hochspannung: So ging es los:

Zunächst gingen die Neudorfer durch ein Weltklassetor von Ben Janßen in Führung. Noch in der eigenen Hälfte stehend hob er kurz den Kopf, sah das der gegnerische Torwart einige Meter vor dem Tor stand und zog aus 40 Metern einfach ab. Über den Torwart ging der Ball zur 1:0 Führung der Neudorfer in die Maschen der SGI. Doch auch die ließen nicht nach. Das Spiel wogte hin- und her. Torchancen gab es auf beiden Seiten. Leider fiel 5 Minuten vor Ende der ersten Halbzeit der 1:1 Ausgleich. Nach dem Wechsel das gleiche Spiel. Beide Mannschaften gingen bei diesen Temperaturen wieder über Grenzen hinaus. Zwei Minuten vor dem Ende dann die scheinbare Befreiung auf Neudorfer Seite. Ben Jnaßen war es erneut, der für die Neudorfer Führung sorgte. Der Jubel auf Neudorfer Seite kannte keine Grenze. Und das sollte bitter bestraft werden. Ein SGI'ler erkannte die Situation, zog auf und davon und schoß mit einem weiteren Traumtor 90 Sekunden vor Schluss zum 2:2 Ausgleich in den Torwinkel ein.

Abpfiff ! Elfmeterschießen ! Und auch dieses war kaum zu übertreffen. Letztlich blieb hier die SGI mit 4:3 die Oberhand. Gleich drei Neudorfer verschossen unglücklich. Beim letzten sahen vermutlich über 300 Zuschauer zu- so viele hatte das Spiel bereits in den Bann gezogen. Unter ihnen auch ein Scout von Bröndby Kopenhagen, der sich angesichts der Neudorfer Vorstellungen bei TSV Trainer Helge Kühl fürs Spiel angekündigt hatte. Er wird sein Kommen angesichts der tollen Leistungen nicht bereut haben. Unglücklich und am Boden liegend war damit das Aus der Neudorfer perfekt.

Allerdings gab es am Ende einen Trost: Als bester Viertelfinalist belegte man Platz 5. Ein unglaublicher Erfolg der Jungs, bedenkt man, wer dort alles gespielt hat. So kam aus Deutschland nur der SV Eichede (Spitzenreiter im Kreis Storman - der Kreis wurde gar vor einer Woche Landesmeister in der Altersklasse) als Vierter weiter. Andere hochklassig spielende Teams schafften es aus Deutschland nicht über das Achtelfinale hinaus. Viele scheiterten schon in der Vorrunde, in der insgesamt 34 Teams in der Altersklasse U11 angetreten waren. Und noch zwei Vergleiche: Eichede, ein mit mehreren Landesmeistern bestücktes Team, verlor gegen die SGI mit 4:1. "Der TSV war der härtere Gegner," so der SGI-Coach hinterher. Turniersieger wurde übrigens Tuse IF 2. Auch vor denen hat man sich nicht verstecken müssen. War man doch der ersten Mannschaft von Tuse in der Vorrunde trotz des 1:1 überlegen. Auf dem Siegerpodest am Sonntag sah man dann auch zahlreiche Spieler der ersten Mannschaft in der Zweiten wieder.

Nach dem Turnier ging es dann erneut ins Schwimmbad, wo fast alle Spieler von Fünfmeterturm sprangen. Der Mut, den sie auch auf dem Platz gezeigt hatten, setze sich hier erneut durch.

Bevor man den Abend gemeinsam gemütlich im Hotel ausklingen ließ, ging es noch gemeinschaftlich zur Abschlussfeier. Hier herrschte Hochstimmung - wie während des gesamten Turniers.

"Das hier war schon ein sehr sehr hochklassiges Turnier. Vom Leistungsniveau her doch deutlich über dem in unserer Kreisliga. Dann dazu die teils brutalen Verhältnisse: Gefühlte 40 Grad, kein Wind und ein für die E-Jugend viel zu großes Spielfeld. Jedes Spiel dauerte 30 Minuten. Wenn ich alleine sehe, wie viele unzählige Sprints alle Jungs da hingelegt haben - alle Achtung. Sie haben, nicht nur aus meiner Sicht, immer an ihren Grenzen, wenn nicht sogar deutlich drüber, gespielt. Es war einfach großartig, wenn auch mit einem dramatischen Ende. Es hat sich gezeigt, dass wir hier mit allen Teams mithalten konnten. Ich habe den SGI-Trainer gefragt, warum sie nicht ins Finale eingezogen sind. Er hat mir geantwortet, dass wir sie ja so fertig gemacht haben, da hätten sie keine Kraft im Halbfinale mehr gehabt. Erst im Spiel um Platz 3 gegen Eichede wären sie wieder da gewesen. Ich denke, dass der fünfte Platz ein wirklich großer Erfolg für uns ist, mit ein bisschen mehr Glück, hätte es vielleicht sogar noch für mehr gereicht. Aber das ist letztlich auch nicht ganz so wichtig, auch wenn wir alle zuerst recht traurig waren. Ich möchte mich bei allen Spielern bedanken. Alle, auch unsere beiden Youngsters Luis und Matti, haben toll mitgemacht. Die Abwehr hat glänzend gestanden, aus dem Mittelfeld wurde viel Dampf gemacht und vorne haben wir mit Ben ja den Torjäger Nummer eins des Turnieres", so TSV Trainer Helge Kühl nach dem letzen Spiel.

" Das war total Spitze. So etwas machen wir auf jeden Fall wieder," so die einhellige Meinung der Kinder und Eltern. Spätestens bis Juli 2013 soll es wieder auf eine internationale Reise gehen. Es soll versucht werden, dann auch andere Neudorfer Teams mitzunehmen.

Tor: Mika Marxen
Feld: Finn Jacobsen, Leon Kühl, Kimo Heik, Niklas Lundius, Christopher Prall, Ben Janßen, Jonas Arp, Luis Kühl und Matti Marxen

Außerdem dabei:
Maren und Eckhardt Marxen, Felix Beirow (als Betreuer), Nadine Arp, Melanie und Ralf Janßen, Christian Lundius, sowie Annette, Lilly und Helge Kühl und Freitags/Samstag Carsten Massau.